büchersiehdichum

Teaser
DRUCKVERSION Siehdichum

Annäherungen an eine brandenburgische Landschaft

Wo liegt eigentlich Siehdichum? In seinem vielleicht persönlichsten Buch erkundet Uwe Rada eine Region zwischen Spree und Oder, die weitgehend unbekannt ist, obwohl es hier viel zu entdecken gibt: das romantische Schlaubetal zum Beispiel, das Barockwunder von Neuzelle, aber auch die Lieberoser Heide, einst der größte Truppenübungsplatz Ostdeutschlands, auf dem die "Urwälder von morgen" entstehen. Und dann ist da noch die Grenze zwischen der Mark Brandenburg und der Niederlausitz, die über Jahrhunderte hinweg abgehängt war, aber nun – wie die gesamte Region rund um das magische Siehdichum – zum Zukunftslabor einer neuen Schwellenzeit geworden ist.

Auf seinen Streifzügen nähert sich Uwe Rada dem Verhältnis von Geschichte und Landschaft, Provinz und Metropole, Mensch und Wald. Aus vielen Facetten entsteht so das Porträt einer faszinierenden Region, in der es zwar keine herrschaftlichen Schlösser gibt, dafür aber jede Menge Geschichten über die Menschen und die Landschaft, die sie geprägt haben.

Uwe Rada: Siehdichum. Annäherungen an eine brandenburgische Landschaft. 224 Seiten mit Abbildungen von Inka Schwand. ISBN: 978-3-86124-742-5. Erschien im Dezember 2020 im Bebra-Verlag, 20 Euro


Inhalt

Torfstiche (Grunow)
Am Bahnhof (Grunow)
Wasserscheide (Dammendorf, Bremsdorf)
Siehdichum
Schlaube
Unter den Eichen (Krügersdorf)
Holznot, Notholz (Schernsdorf)
Im toten Winkel
Landschaftspuzzle
Himmlisches Theater (Neuzelle)
Heidereiterei (Dammendorf, Friedland)
Ausmisten (Beeskow)
Wendische Kirche (Lieberose)
Offene Erinnerungslandschaft (Jamlitz)
Über Oder und Neiße (Ratzdorf)
Kohle machen (Schönfließ)
Werk und Stadt (Eisenhüttenstadt)
Auf den Tisch (Kieselwitz, Berlin-Neukölln)
Der Nord-Süd-Konflikt (Frankfurt, Lübben)
Tief durchatmen (Ranzig, Müllrose)
Neue Wildnis (Lieberoser Heide)
Stoffwechsel (Müllrose)
Abendrunde (Grunow)


Reaktionen

"Ein fantastisches Buch"
Weronika Priesmeyer-Tkocz, Europäische Akademie Berlin

"'Siehdichum' ist ein Buch, das von der Region auf Augenhöhe mit ihren Bewohnern erzählt. Hier wird niemand von oben herab beurteilt. So wie auf den Fotos von Inka Schwand, der Frau von Uwe Rada. Keines ihrer Bilder ist in diesem Stil vieler Fotos Ostdeutschlands, die eine seltsame Mischung von Distanz und Verfall zum Ausdruck bringen. Die Menschen auf Schwands Fotos leben im Jetzt. Sie sind keine Aliens in trostlosen, verlassenen Umgebungen. Sie sind Teil einer Region, die lebenswert ist. Genau davon erzählt diese 'Annäherung an eine Landschaft', in der es sich lohnt, sich umzusehen."
Andreas Oppermann in rbb24.de/Frankfurt  

"Siehdichum heißt eine Gemeinde im Landkreis Oder-Spree. In Uwe Radas Buch aber steht der Name für eine Schule des Sehens, einen anderen Blick auf das Land zwischen Oder und Spree, in dem der Journalist heimisch geworden ist."
Claus Liesegang im Newsletter MOZ.de am Morgen

"Dies ist kein einfaches Heimat-Lesebuch – nicht wenn es mit Andrej Tarkowski beginnt, der mit seinen unheimlichen bis dystopischen Spielfilmen einst sowjetische Filmgeschichte schrieb. (...) Dabei kommt Radas Wahlheimat sonst gar nicht düster daher in seinen Schilderungen. (...) Denn der Autor schaut nicht nur aufmerksam in seine Umgebung, wenn er sie auf täglichen Spazierrunden, Wandertouren oder Radausflügen erkundet. Er hört auch genau hin, wenn er Menschen trifft, die dort leben, arbeiten und die Gegend prägen. Er will nicht nur selbst recherchieren und aufklären, sondern Land und Leute sprechen lassen. (...) Ob die Region wirklich eine Region ist? Ob der Name 'Siehdichum' passt? Diese Entscheidungen überlässt er anderen, nennt seine Erkenntnisse bescheiden eine Momentaufnahme – mit Stand Dezember 2020: 'Siehdichum, das weiß ich inzwischen, ist nicht nur eine Sehschule, es lehrt auch Gelassenheit.'"
Peggy Lohse im Wochenend-Journal der Märkischen Oderzeitung

"Mit gewohnt kritisch-liebevollem Blick stellt uns Ich-Erzähler Uwe Rada auch die ihm bis zum Umzug neue fremde Grenzregion zwischen Niederlausitz und Mark Brandenburg vor. (...) Nicht einmal Fontane hat bei seinem großen Wanderungen im Schlaubetal Station gemacht. Zu sehr lag diese Region im Abseits, an der Peripherie. Uwe Rada holt sie jetzt ins Licht."
Ute Buesing in Inforadio Quergelesen

"Auch von Uwe Rada gibt es ein neues Buch mit der schönen Aufforderung 'Siehdichum' im Titel. Intensiv umgesehen hat der taz-Redakteur sich diesmal in Ostbrandenburg. Es passt ja gut in die Corona-Zeit, in der näheren Berliner Umgebung in der Tradition eines Fontane oder Günter de Bruyn auf Entdeckungsreise zu gehen - mit einem in der Ferne geschulten Blick."
Michael Bienert in Text der Stadt

"Der Journalist Uwe Rada, der mit seiner Frau vor nicht allzu langer Zeit ins Schlaubetal gezogen ist, hat das Buch geschrieben. Dessen Titel markiert nicht nur eine Station auf seinen Streifzügen, sondern stellt auch eine Art Motto dar: Denn wer sich umsieht in der Region, der entdeckt wundervolle Landschaften, interessante Menschen und viel(e) Geschichte(n). Ratzdorf, Neuzelle, Bremsdorf, Grunow, Dammendorf, die Lieberoser Heide, Müllrose, Eisenhüttenstadt und einige mehr gilt es zu entdecken. Da geht es unter anderem um Holznot und Notholz, um Stoffwechsel, ums Ausmisten, die Abendrunde und ums Kohle machen."
Janet Neiser in der Märkischen Oderzeitung

Uwe Rada versteht es, vergessene Geschichte wieder zum Leben zu erwecken."
Deutschland Radio Kultur

"Uwe Radas Bücher sind gekennzeichnet von einem offenen Ton und glänzend geschrieben."
Salli Sallmann im "rbb-kulturradio"

"Uwe Rada hat die phänomenale Fähigkeit, komplizierte historische Zusammenhänge und geografischen Gegebenheiten so leichthin aufzubereiten, dass man gar nicht merkt, wieviel an Informationen man geschluckt hat und ein bisschen gescheiter geworden ist."
Karl-Markus Gauß


DRUCKVERSION
nach oben
Siehdichum Siehdichum

Informationen bei Bebra
"Siehdichum. Annäherungen an eine brandenburgische Landschaft" beim Bebra-Berlag

Kaufen bei amazon
"Siehdichum. Annäherungen an eine brandenburgische Landschaft"bei amazon

Siehdichum bei Quergelesen
Ute Büsing über "Siehdichum. Annäherungen an eine brandenburgische Landschaft" im Inforadio. mp3-Datei (13 MB)

Leseprobe
Lesen Sie die ersten 30 Seiten von "Siehdichum. Annäherungen an eine brandenburgische Landschaft"bei issuu.com